Clematis

Clematis

mehrjährig

Von den vielen Clematis, die ich im Laufe der Jahre gepflanzt habe, haben sich relativ wenige gut etabliert. Großblütige Hybriden sind am empfindlichsten. Hier habe ich die meisten Einbußen erlebt. Geschütze Anpflanzung, z.B. vor eine Wand, bewährt sich und liefert gleich Befestigungsmöglichkeiten für die Ranken.

 

Standort: Clematis wachsen am besten in der Sonne, mit schattiertem Bodenbereich - Staudenclematis gedeihen auch im Halbschatten

Pflege:      bis spätestens Mitte März schneiden, Hybriden und C. texensis ca. 20 cm über dem Boden

                Wichtig: Stauden werden so tief wie möglich gekappt- sie treiben von ganz unten neu aus

 

 

Clematis-Arten

Hybriden                                 großblumige Kletterpflanzen, wie die sehr wüchsige Huldine oder The President, Rankhilfe erforderlich

Clematis texensis:                     Gravetye Beauty, wärmeliebend, anfällig für Grauschimmel, benötigt Rankhilfe

Staudenclematis tubulosa :     Staude mit kräftigen Stengeln und Blütenrispen

                                                      Davidiana wächst aufrecht, wirkt eher wie ein Halbstrauch

                                                      Campanile bildet ca. 3 m lange Ranken mit Glöckchen, die angebunden werden sollten                                       

Staudenclematis recta:             wächst aufrecht mit etwas Stützhilfe, nach der 1. Blüte im Juli für die 2. zurückschneiden

Staudenclematis integrifolia:  botanische Art: blau- Juuli:-lila- und alba :weiß: Bodendecker, sät sich von alleine aus

Staudenclematis integrifolia:  Hybrid Durandii, braucht etwas Stützhilfe

 

  Huldine ist mit Abstand der wüchsigste Hybrid im Garten. Die Tubulosa Davidiana ist ein Hingucker. Die Staudenclematis integrifolia botanische Art besticht durch ihre eleganten Glöckchen, besonders wenn man sie hochbindet.

 

Kommentare: 0