Hortensien

Ein Hingucker für den Halbschatten bis Schatten!

Lange fehlte mir eine blühfreudige Staude, die im schattigen Zaunbereich ihre Wirkung entfalten wollte. Mit den verschiedenen Farben und Wuchsformen der Hortensien habe ich jetzt auch den lange vernachlässigten Zaunbereich gestaltet, im Zusammenspiel mit Strauchpäonien und Staudenphlox. 

Boden:          von sauer bis neutral, kalkarm      

Pflege:           sehr durstig, gut gießen, möglichst mulchen, um die Verdunstung zu reduzieren

                       im März mit Rhododendrondünger düngen         

                                                                                                               

Hortensienarten

Bauernhortensie und Tellerhortensien

reagieren am empfindlichsten auf Spätfrost, da sie am letztjährigen Holz austreiben

Boden:      leicht saurer Boden   

Pflege:      nur die vertrocknete Blütenstände im Frühjahr abschneiden                   

                 Tellerhortensien müssen in regelmäßigen Abständen, etwa alle 3- 5 Jahre, ausgelichtet werden

                 In meinem Garten tun sie sich schwer!

  

Kletterhortensie 

klettert seit ca. 20 Jahren im Walnussbaum

empfindlich bei Spätfrost

Boden:       keine besonderen Bodenansprüche

Pflege:       leichter Formschnitt erforderlich

 

Rispenhortensien, Schneeballhortensien und Endless summer

Boden:         normaler Gartenboden!

Pflege:          im Frühjahr einkürzen

                     blühen am diesjährigen Holz, deshalb macht ihnen Spätfrost nichts aus

                     Sehr zu empfehlende Stauden!

 

Schneeballhortensie    z.B. Annabelle, alle 3-4 Jahre etwas auslichten, sehr wüchsige dankbare Pflanze

Endless summer           z.B. The Bride reinweiß- im Verblühen wechselt sie zu rot

Rispenhortensien         z.B. Limelight, Brussel's Lace, Sunday Fraise, Phantom, Pinky Winky,Bobo, grandiflora.  

                                      weiß bis weiß-grünlich, im Verblühen rosé

                                       Diese Hortensienart wird von Schnecken verschont, wahrscheinlich sind die verholzenden Triebe schuld                                          

 

 

 

 

 

 

Kommentare: 0